Liebe Gäste. In den Medien wurde die Öffnung der Gastronomie gefeiert. Leider sieht die Realität ganz anders aus. Die Inzidenzwerte müssen 7 Tage unter Hundert sein. Dann dürfen wir den Biergarten öffnen. Innenräume bleiben geschlossen. Steigt der Wert an 3 aufeinanderfolgenden Tagen auf über Hundert müssen wir wieder schließen. Personen aus einem Hausstand dürfen an einem Tisch sitzen. Sollten mehr als ein Hausstand an einem Tisch sitzen, benötigt jeder einen negativen Test oder Impfung oder Genesungsbescheinigung. Wir sind Gastwirte und keine Kontrolleure. Wir verkaufen verderbliche Ware, die kann ich nicht wie Schuhe einfach wieder ins Regal zurückstellen. Dann kommt noch das Wetter dazu. Nichts möchten wir mehr, als Euch wieder bewirten zu dürfen. Wir möchten mit Euch lustig sein, mit Euch feiern, mit Euch auf einen kurzen Ratsch zusammenstehen. Das alles ist leider noch nicht möglich. Deshalb haben wir uns schweren Herzens entschlossen, noch nicht zu öffnen. Einen genauen Termin können wir leider nicht voraussagen. Aber ich denke es macht erst Sinn, wenn die Inzidenzwerte im LK Rosenheim stabil bei 70 stehen. Wir werden aber frühzeitig Bescheid geben. Liebe Grüße das Angstl Team

Wir freuen uns Sie hier begrüßen zu dürfen

Gasthaus "zum Angstl" hat das Wohlfühlsiegel erlangt!

Das Wohlfühl-Siegel der DEHOGA soll dem Gast deutlich kenntlich machen, dass er sich in diesem Unternehmen sicher fühlen kann und die Gesundheit, Sicherheit und der Schutz der Gäste gewährleistet wird.

Wie freuen uns und danken allen Gästen, die bei der Einhaltung der Coronavorschriften mitmachen!




Das Gasthaus zum Angstl hat eine lange Tradition. Es wurde 1636 das erste Mal urkundlich erwähnt. Als die Edda den Angstl Koni heiratete, ging es mit der Wirtschaft bergauf. Von überall kamen die Leut um die Hax´n von der Edda zu essen. Es waren unter anderen: Franz Josef Strauß, Peter Alexander, Siegfried und Roy, sogar die Schauspieler vom Denver Clan sollen gesehen worden sein.
Die Edda oder auch Haxn Edda ist den meisten sogar heute noch ein Begriff. Wenn heute einer nicht weiß was der Angstl in Sonnering ist, dann geht ihm spätestens bei dem Namen Edda ein Licht auf.
Das Haus ist dann in die Jahre gekommen,  fast musste es der Abrissbirne weichen. Aber 2014 kam die Wende. Astrid und Clemens Joos erwarben das Anwesen, um diesen besonderen Ort zu erhalten. Mit der Liebe zum Detail und Erhalt des alten Charme, renovierten sie das Gebäude mit großem Aufwand.